Adressen, Tips und Wissenswertes

Adressen in Chiang Mai

Übernachtung:                                                                                                           GAP’s guesthouse: Mitten in der Alststadt, trotzdem schön ruhig in einem Garten gelegene Holzhäuschen, gemütlich eingerichtet, schöne Atmosphäre. Leider gibt es viele Mosquitos. Akzeptieren nur walking-in Gäste, keine Reservierung möglich. Angegliederte Kochschule, empfehlenswert.

Minicost Appartements: Moderne, funktionale, helle Apartements und sehr hilfsbereites Personal. Gutes Preis-Leistungsverhältnis, sehr zentral und trotzdem ruhig gelegen.

Frühstück:                                                                                                                      Dada Kafé: besonders reichhaltige Frühstückskarte, viel Gesundes, Vollkorn, Grassaft, Kombucha….. 

Angel’s secret: hier ist alles lecker! Manchaml dauert’s ein bisschen. Montags Ruhetag

Essen:                                                                                                                          Cooking Love: kleines persönlich geführtes Restaurant. Hier gib es mit das beste Thai-Essen der Stadt!Besonderer Tipp: Mangocurry, Kokoscurry, Tom Yum……

Kanjana Restuarant: Einfach leckere Thai-Küche, Mutter kocht, Tochter serviert. Besonderer Tip: Khao Soi, Kokos shake

Elefanten: Ich rate dringend von den billigen Touren ab, die überall angeboten werden! Die Haltung der Tiere ist teilweise grausam und verursacht viel Leid. Wirklich zu empfehlen sind folgende Camps:  www.elephant-tours.de (Bericht findet ihr hier: Tag 4 und Tag 5) und http://www.pataraelephantfarm.com/ (einen tollen Bericht findet ihr bei meinem Blogger-Kollegen Jeremy hier…)

Yoga: Namo YogaSehr zentral gelegenes Yogastudio, täglich tolle Drop-in Klassen (jeder kann kommen und mitmachen) sehr gute Lehrer, manchmal live Kirthan Musik, Holzfussboden, ziemlich warm. Pro 90 min 220THB

Kayaking und Moutainbikenwww.chiangmaikayaking.com

Massage: Sainapa Massage

 Adressen in Mae Hong Son

Übernachtung: Sehr schöne Bambushäuser mit gemauerten Bädern, jedes Haus ist individuell, Schwimmbad im schönen Garten, sehr gutes Frühstück (hausgemachte Passionsfruchtmarmelade unbedingt probieren!) und sehr hilfsbereite Leitung. www.sangtonghuts.info

Essen: Empfehlung unserer Wirtin:

Fern Restaurant

Touren: Namrin Tour

Adressen in Pai

  • Visabestimmungen:

Bei einem Aufenthalt bis maximal 30 Tage genügt ein sogenanntes „Visa on Arrival“. Bereits im Flugzeug werden die Kärtchen ausgegeben, in die man seine persönlichen Daten, Flugnummer, Hoteladresse, sowie An- und Abreisedatum eintragen muss. Wer herumreist gibt einfach die Adresse der ersten Übernachtung an oder wenn auch das nicht bekannt ist einfach nur die Stadt. Nach der Landung kommt man automatisch bei der „Immigration“ vorbei. Hier bekommt man einen Stempel in den Pass und ein weisses Kärtchen hineingetackert. Ausserdem wird ein Foto gemacht. Bei EU Touristen gibt es keinerlei Probleme mit der Einreise.

Bei einem längerem Aufenthalt kann man dieses sogenannte Visa-on Arrival um weitere 30 Tage verlängern lassen. Man sucht dazu ein „Immigration Office“ auf, das es in jeder grösseren Stadt gibt.         Hier eine Liste:  https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=zgfDwlRKjQiw.ki8rj55aIYww                                                                  Man muss seinen Pass mit Einreisestempel vorzeigen, ausserdem ein aktuelles Passfoto, eine Passkopie und 1.900 THB mitbringen. Dann bekommt man auch hier problemslos eine Verlängerung.

Bei einem Aufenthalt von über 60 Tagen sollte man sich bei der Königlichen Thailändischen Botschaft das passende Visum ausstellen lassen. Hier gibt es eine Liste der Botschaften in Deutschland: http://www.leben-in-thailand.de/thai-konsulate-deutschland.shtml

Im Moment sind die beliebten „Visa Runs“ (Aus- und Wiedereinreise an einer Landesgrenze mit einer automatischen Verlängerung um 14-30 Tage) nicht möglich! Die Grenzen nach Myanmar sind geschlossen und auch an der laotischen Grenze sind die Kontrollen verstärkt. Meine Empfehlung lautet, sich lieber an die gültige Regelung per Immigration Office zu halten und nicht das Risiko eines Visaruns einzugehen. Die Strafen bei einem „overstay“ können von teils empfindlichen Geldstrafen bishin zu einer Ausweisung reichen. Die aktuelle Militärregierung ist etwas strenger in der Handhabung dieser Gesetze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.